Mit Motorrad in Geländewagen gerast

Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer aus den Niederlanden ist am frühen Nachmittag (22.09.2011) bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit viel zu hoher Geschwindigkeit auf der B 480 vom Albrechtsplatz in Richtung Dödesberg unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve geriet der Mann auf die Gegenfahrbahn und raste dort in einen entgegenkommenden Geländewagen. Dabei wurde der Mann schwer verletzt und musste mit dem DRK Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Das Motorrad und der Geländewagen wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Im Bereich der Unfallstelle kam es zu Behinderungen.

 

 

 

Nach Wespenstich gegen Baum gefahren

Weil er von einer Wespe in den Hals gestochen wurde, hat sich ein 28 – jähriger Pkw-Fahrer erschreckt und wollte nach der Wespe schlagen. Dabei verlor er gestern Mittag (09.09.2011) gegen 13.30 Uhr die Kontrolle über seinen Opel Corsa und kam auf  der L 717 von Bad Berleburg in Richtung Diedenshausen in Höhe „Lichtenberg“ nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde der Mann verletzt und musste mit dem DRK Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Bad Berleburg gebracht werden. Der Pkw wurde bei dem Unfall total beschädigt, war nicht mehr fahrbereit und musste anschließend abgeschleppt werden. Auf der L717 kam es zeitweise zu Behinderungen.

 

 

 

Frontalzusammenstoß bei Regen

Zwei Verletzte forderte am späten Mittwochabend ein Verkehrsunfall auf der L 721 zwischen Girkhausen und Mollseifen. Wie die Polizei mitteilte, war ein 19-jähriger Mann mit seinem Bekannten in Richtung Mollseifen unterwegs, als er die Kontrolle über seinen Audi aus bislang unklarer Ursache verlor und nach links in die Fahrbahnmitte getragen wurde. Dabei kollidierte der Wagen frontal mit dem entgegenkommenden Mercedes eines 34 –jährigen Mannes aus Niedersachsen. Die beiden Männer im Audi wurden zum Teil schwer verletzt und mussten ins Winterberger Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedesfahrer überstand den Zusammenstoß unverletzt. Beide Autos wurden jedoch total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Audi musste zuvor aus einer tiefen Böschung gezogen werden. Die L 721 war im Bereich der Unfallstelle rund eine Stunde lang gesperrt. Neben DRK-Rettungsdienst und Polizei war auch die Löschgruppe Girkhausen mit im Einsatz.

 

 

 

Schwerer Unfall auf der B 253 bei Hatzfeld

Schwere Verletzungen erlitt ein 18 jähriger Hatzfelder heute Morgen (26.08.2011) bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 253 zwischen Eifa und Laisa. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahranfänger gegen 07.10 Uhr von Eifa kommend in Richtung Laisa unterwegs. Weil er zu schnell war, kam er in einer Linkskurve kurz vor dem Abzweig nach Frohnhausen nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend geriet er ein eine tiefe Böschung, wo er einen Baum streifte und dann mit der Fahrerseite seines Ford Focus gegen einen weiteren dicken Baum prallte. Zunächst war man davon ausgegangen, dass der Fahrer eingeklemmt sei und deshalb wurden die Feuerwehren aus Hatzfeld, Reddighausen, Holzhausen und Eifa mitalarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten die Feuerwehren aber ihren Einsatz abbrechen, da der Fahrer bereits selbst aus seinem Fahrzeug geklettert war. Nach der Erstversorgung durch die Besatzung des RTW aus Laisa und vom Notarzt aus Röddenau wurde der junge Mann mit schweren Verletzungen ins Frankenberger Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach Informationen der Polizei aber nicht. Die Feuerwehr aus Eifa war an der Einsatzstelle vor Ort, um den Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeizuleiten. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei musste der total zerstörte Ford Focus durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Die genaue Schadenshöhe stand noch nicht fest.

 

 

 

Beim Ausparken Pkw übersehen - Ein Verletzter

Zu einem Verkehrsunfall mit einer Verletzten Person kam es heute Morgen (25.08.2011) gegen 09.30 Uhr auf der Sählingstraße in Bad Berleburg. Ein älterer Mann musste daraufhin vom DRK-Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Wie die Polizei mitteilte, wollte eine Seniorin mit ihrem Pkw von einer Garagenausfahrt nach links in die Sählingstraße in Richtung Stadtmitte einbiegen und übersah dabei den Pkw des älteren Mannes, der in Richtung Laibach unterwegs war. Durch die Kollision wurden beide Fahrzeuge in ein am Straßenrand parkendes Auto geschoben. Dabei wurden die zwei Unfallfahrzeuge so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Sählingstraße war im Bereich der Unfallstelle blockiert, sodass der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden musste.

 

 

 

Gegen Baum gerast und schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall mussten Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei am späten Montagabend (22.08.2011) gegen Mitternacht auf die K 51 von Wemlighausen Richtung Wunderthausen ausrücken. Dort war eine 24 jährige Frau aus einem Bad Berleburger Ortsteil aus bislang unklaren Gründen mit ihrem Pkw gegen einen Straßenbaum gerast. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau aus Richtung Wunderthausen kommend unterwegs, als sie nach rechts von der Fahrbahn abkam. Sie touchierte mit ihrer Beifahrerseite einen Straßenbaum und verlor dabei ihre Beifahrertür. Anschließend prallte der Kleinwagen frontal gegen einen weiteren Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Pkw nahezu um 180 Grad und blieb an dem Baum stehen. Der Baum wurde so stark beschädigt, dass er an Ort und Stelle von der Wemlighäuser Feuerwehr gefällt werden musste. Die Frau konnte sich selbst aus ihrem total zerstörten Pkw befreien, wurde allerdings schwer verletzt. Sie wurde vom DRK- Rettungsdienst und dem Bad Berleburger Notarzt versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehren aus Bad Berleburg und Schüllar-Wemlighausen leuchteten die Einsatzstelle aus und waren bei der Bergung des Unfallwagens behilflich. Die K 51 blieb für rund eine Stunde voll gesperrt.  

 

 

 

Nach Sekundenschlaf gegen Mauer geprallt

Weil er kurz eingeschlafen ist und vermutlich zu schnell unterwegs war, hat ein 22 jähriger Mann am Samstagmorgen (20.08.2011) gegen 05.30 Uhr einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. Nach Angaben der Polizei befuhr der junge Mann mit zwei weiteren Bekannten die L718 von Meckhausen in Richtung Bad Berleburg. Im Bereich einer Linkskurve kurz nach dem Ortseingang Bad Berleburg kam der Mann nach seinem Sekundenschlaf mit seinem Alfa nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit hoher Geschwindigkeit gegen eine massive Steinmauer bei einem Wohnhaus. Dabei wurde ein Teil der Mauer herausgerissen. Der Pkw  fuhr weiter und blieb total zerstört auf der Gegenfahrbahn stehen. Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife, die auf dem Weg vom Nachtdienst zur Wache war, sah dann den Unfall. Zu diesem Zeitpunkt, das war etwa eine viertel Stunde nach dem Unfall, hatte der Unfallverursacher schon selbst einen Abschleppwagen bestellt, aber noch keine Polizei informiert. Der Unfall wurde durch die Beamten aufgenommen und die Feuerwehr sowie eine Spezialfirma zum Abstreuen der Ölspur und zum Reinigen der Fahrbahn bestellt. Der Führerschein des 22 jährigen wurde nicht sichergestellt. Der total zerstörte Pkw wurde abgeschleppt und der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. 

Ein besonderer Dank geht an Lena Pätzold.

 

 

 

Motorradfahrer stürzt auf der B 480

Bei einem Motorradunfall auf der B 480 zwischen Schüllar und Dödesberg ist heute Nachmittag (18.07.2011) gegen 17.15 Uhr ein 49 jähriger Mann schwer verletzt worden. Der Mann war mit seinem Motorrad in Richtung Bad Berleburg unterwegs, als er einen vor ihm fahrenden Pkw überholen wollte. Beim Ausscheren zum Überholvorgang geriet der Motorradfahrer – vermutlich wegen der nassen und schmierigen Fahrbahn – ins Schleudern. Er rutschte über die Straße und an der Leitplanke entlang und blieb auf der Straße liegen. Er wurde vor Ort vom DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert. Das Motorrad musste anschließend abgeschleppt werden.

 

 

Pkw fährt gegen Baum

Ein Verkehrsunfall ereignete sich heute Morgen(18.07.2011) gegen 09.00 Uhr auf der K 45 von Rinthe in Richtung Rohrbach. Wie die Polizei mitteilte, war eine 40 – jährige Pkw-Fahrerin von der Rinther Straße kommend in Richtung Rohrbach unterwegs, als sie kurz nach dem Abzweig nach Berghausen aus völlig unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Nach Zeugenaussagen sei die Frau nicht zu schnell gefahren und hätte auch niemandem ausweichen müssen. Sie fuhr zunächst über den Seitenstreifen, fuhr ein Leuchtpfählchen um und streifte mehrere Bäume. Dann fuhr sie eine Böschung hinunter und prallte dort gegen einen Baum. Die Frau wurde bei dem Unfall verletzt und musste vom DRK Rettungsdienst aus Erndtebrück und dem Notarzt aus Bad Berleburg versorgt werden und anschließend ins Bad Berleburger eingeliefert werden. Die K 45 blieb während der Rettungsarbeiten kurzfristig voll gesperrt. Der Pkw musste anschließend aus der Böschung geborgen und abgeschleppt werden.

 

 

Rücksichtslose Fahrweise führt zu Unfall

Die gefährliche und rücksichtslose Fahrweise eines 24 jährigen Rüppershäusers hat heute Morgen (16.07.2011) zu einem schweren Verkehrsunfall im Bereich der Kronprinzeneiche geführt. Dabei sind der Unfallverursacher und ein 33 jähriger Mann aus Bad Berleburg schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der 24-jährige gegen 09.30 Uhr mit seinem Golf auf der B 62 von Afholderbach kommend in Richtung Lützel unterwegs, als er an einer unübersichtlichen Stelle eine Fahrzeugkolonne überholte. Dabei kam es zur Frontalkollision mit dem entgegenkommenden Opel Insignia des Bad Berleburgers. Beide Pkw-Fahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt und musste vor Ort vom DRK Rettungsdienst aus Netphen und von der Besatzung des ADAC Rettungshubschraubers „Christoph 25“ versorgt werden. Der Unfallverursacher wurde nach der Erstversorgung in eine Spezialklinik geflogen, der Pkw Fahrer aus Bad Berleburg wurde ins Kredenbacher Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Pkw entstand Totalschaden. Die B 62 blieb lange Zeit komplett gesperrt. Während dem An- und Abflug des Rettungshubschraubers musste auch die B 508 zeitweise komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr aus Netphen und Eschenbach musste auslaufende Betriebsstoffe abstreuen und bei der Bergung der beiden Unfallwracks behilflich sein.

 

 

 

 

 

 

Pkw entwurzelt Baum bei Hesselbach

Riesiges Glück hatte ein 76 – jähriger Mann am Samstagabend (09.07.2011) bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K 36 bei Hesselbach. Er kam mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume, einen entwurzelte er bei dem Unfall. Wie die Polizei mitteilte war der Mann gegen 19.15 Uhr von der L718 kommend  in Richtung Hesselbach unterwegs. Aus unklarer Ursache geriet er an den rechten Fahrbahnrand, wo er zunächst gegen eine Birke prallte, dann einen weiteren Baum entwurzelte, schließlich in eine Wiese geriet und Böschung wieder hoch fuhr, wo der Wagen erneut gegen eine massive Birke prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw wieder zurück in die Wiese katapultiert, wo er total beschädigt stehen blieb. Der Fahrer des Wagens wurde zum Glück nur leicht verletzt und konnte ambulant ärztlich versorgt werden. Der Wagen wurde aus der Wiese geborgen und abgeschleppt. Die Polizei gab den Sachschaden mit rund 40.000 Euro an.

 

 

 

Fahrradsturz in Jagdhaus - Hubschrauber

Schwerer Verkehrsunfall am Samstagnachmittag (09.07.2011) in der Ortschaft Jagdhaus. Eine Gruppe Fahrradfahrer, die von einer Radtouristiktour aus Eslohe unterwegs war, fuhr von Jagdhaus  auf der abschüssigen Strecke in Richtung Fleckenberg. Zwei Radfahrer waren mit einem Tandemrad unterwegs, als aus bislang noch unklarer Ursache die hintere Felge des Gefährts durchbrach und die Radler zu Fall kamen. Dabei erlitten der 49 jährige Fahrer und der 61 jährige Hintermann schwerste Verletzungen. Die beiden Männer wurden durch die Bestzungen von zwei Rettungswagen und dem Bad Fredeburger Notarzt erstversorgt. Der 61 jährige Mitfahrer wurde so schwer verletzt, dass er mit dem Dortmunder DRF Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Dortmund geflogen werden musste. Sein Fahrer wurde – ebenfalls mit schweren Verletzungen – ins Krankenhaus nach Meschede gebracht. Während der Landung des Rettungshubschraubers und der Rettungsmaßnahmen war die Ortsdurchfahrt von Jagdhaus komplett gesperrt worden.

 

 

 

Motorrad mäht Radfahrer um

Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich heute Nachmittag (09.07.2011) auf der B 236 in Richtung Albrechtsplatz. Zwei Menschen sind dabei schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war ein Motorradfahrer auf der Steigung aus Richtung Gleidorf kommend in Richtung Albrechtsplatz unterwegs, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache stürzte. Dabei schleuderte mit seinem Motorrad mehrere Meter über die Straße und geriet auf die Fahrspur des Gegenverkehrs. Vorher prallte er in das Heck eines vorausfahrenden Motorrades. Auf der Gegenfahrbahn kollidierte das schleudernde Motorrad mit einem entgegenkommenden Rennradfahrer, der daraufhin zu Fall kam. Beide Zweiradfahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Sie mussten vor Ort von zwei Rettungswagenbesatzungen und dem Notarzt aus Bad Fredeburg versorgt werden und wurden anschließend ins Winterberger Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Unfallfahrzeugen entstand erheblicher Schaden. Die 236 blieb während der Rettungsarbeiten und der anschließenden Spurensicherung komplett gesperrt.

 

 

 

Schwerer Verkehrsunfall in Rüppershausen

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich heute Vormittag in Rüppershausen ereignet. Dabei ist ein 86 jähriger Mann schwer verletzt und mit dem ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 25“ in eine Spezialklinik geflogen worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit seinem Kleinwagen von Erndtebrück in Richtung Rüppershausen unterwegs und aus bislang noch ungeklärter Ursache am Ortseingang von Rüppershausen nach links auf die Gegenfahrbahn geraten. Anschließend prallte er ungebremst in den Eingang eines Wohnhauses. Dabei wurden ein Zaun, ein Vorgarten und eine Begrenzungsmauer dem Erdboden gleich gemacht. Nach der Erstversorgung durch den DRK Rettungsdienst aus Erndtebrück und den Bad Laaspher Notarzt wurde der schwer Verletzte Mann in eine Siegener Klinik geflogen. Der Rettungshubschrauber war auf einer Wiese in der Ortsmitte zur Landung gegangen. Ein Soldat und Feuerwehrmann der Löschgruppe Feudingen, der zufällig an der Unfallstelle vorbeikam, leistete vorbildlich Erste Hilfe. Ein weiterer Ersthelfer regte sich bei dem Unfall so sehr auf, dass er umfiel und ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt werden musste. Die Löschgruppen aus Rüppershausen und Feudingen streuten ausgelaufenes Öl ab und halfen bei der anschließenden Bergung des völlig zerstörten Unfallwracks.